Glaubt es mir, man kann auch mal eine Hauptstrasse verlassen und einfach so in einem unbekannten Weg einbiegen. Es geht. Die Welt endet nicht nach der ersten Kurve, aber manchmal steht da ein Fahrverbotsschild. Pech, dann dreht man eben um. Aber ohne diese kleinen Niederlagen gibt es auch keine Erfolge. Erfolge im Sinne von hochinteressanten Naturpisten, pittoresken Dörfern, atemberaubenden Aussichten oder eben alles zusammen.

Während andere Leute jammerten, weil “die Pässe noch nicht offen sind“, hatte ich am Freitag mit Verena in Graubünden und Samstag mit Suzie in Graubünden und im Tessin viel Spass auf zwei Rädern. Ich hab mich sehr darüber gefreut, Tourenpartner dabei zu haben, die losen Untergrund und spitze Kehren genau so gerne mögen wie ich.

Fragt jetzt bitte nicht nach Tracks, haltet lieber mal selbst die Augen auf. Die Pisten sind gar nicht so weit weg von den ausgetretenen Pfaden, man muss nur mal nach links oder rechts oder auf die Karte oder aufs Navi schauen. 😉


Freitag


Samstag