Moped oder Mountainbike? Am vielleicht letzten Tag der Motorradsaison hab ich mich trotzdem für’s Mountainbike entschieden. Mopedkilometer hab ich in diesem Jahr mehr als genug gemacht und die Aussicht auf einen knackigen Singletrail war verlockender als die Aussicht auf nasses Laub in einer schnellen Kurve.

 

Die Bikeroute 323 im Prättigau sollte es werden, allerdings nicht wie vorgeschlagen mit Start und Ziel in Pany. Lieber wollte ich am Tiefsten Punkt der Route starten, doch das war gar nicht mal so einfach, denn Parkplätze sind in den kleinen Dörfern im Prättigau rar.

Zunächst ging es also über ein schmales Strässchen von Buchen nach Pany. Dort, vorbei am Skilift weiter in Richtung Bova und kurz vor Boden an einer Gabelung nach Links auf Schotter in Richtung Valpun.

Hier, am schattigen Nordosthang und auf etwa 1’800m Höhe, musste der fette Albert erstmals seine Wintertauglichkeit unter Beweis stellen. Der Schnee vom letzten Wochenende bedeckte hier teilweise den ganzen Weg, doch der Reifen schlug sich erstaunlich gut.

Am höchsten Punkt der Tour, der Alp Valpun, angelangt sollte dann der Spass los gehen, dummerweise war ich aber nicht auf einen matschig-glatten Ritt auf vom schmelzenden Schnee sumpfigen Alpwiesen vorbereitet. 

Doch damit nicht genug. Auf die Feuchtwiese folgten rutschige Rinnen, die teilweise soo schmal und tief waren, dass die Pedale einen Platz mehr hatten. Aber auch das war mit ein paar kurzen Schiebepassagen zu meistern. Als ich dann am Stelserberg wieder Asphalt unter den Reifen hatte, fragte ich mich, ob es das schon gewesen war.

Gut 200 Höhenmeter tiefer ging es dann wieder auf eine Naturstrasse, die schliesslich in einen steilen, knackigen Singletrail abzweigte.

650m tiefer brannten meine Beine von der Abfahrt und ich musste zähneknirschend zur Kenntnis nehmen, dass ich wohl doch nicht am tiefsten Punkt der Strecke geparkt hatte. So  ging es dann, diesmal mit einem ganz grossen Grinsen im Gesicht, 150m moderat bergauf bis ich schliesslich nach einer kurzen Abfahrt wieder am Auto ankam.

Das Grinsen ist übrigens jetzt (um 21:20) immer noch da.